Der Lichtbogen


Ein leises Surren beschreibt den Beginn der Vorstellung an dem ein Lichtbogen neu geboren wird.

Anfangs noch kühl und jugendlich entlädt sich das Gas himmelblau. Atome prallen aufeinander, die Temperatur steigt und das Quecksilber beginnt im Vakuum zu verdampfen. In verschiedenen Blautönen und pubertärem Grün scheinend verhüllt er noch, was schon bald zu bewundern ist.

Am Ende der chemischen Ouvertüre erscheint in langsamen Schritten der Hauptakteur des Spektakels. Im aufgeheizten Raum zeigt er sich in strahlend warmer Farbe als Wegweiser in der Dunkelheit die ihn erschaffen hat.